<

Natalia Frühmann

Die gebürtige Salzburgerin Natalia hat die Masterstudien Ausstellungsdesign an der FH Joanneum und Erdwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz und Technischen Universität Graz abgeschlossen. Dadurch war es ihr möglich, ihren drei großen Leidenschaften Ausstellungen, Museen und Naturwissenschaften den nötigen Tiefgang zu verleihen.

Im Zuge ihrer beruflichen Tätigkeit gelang ihr immer wieder die Symbiose ihrer breitgefächerten Interessen. Da sie zudem über ein ausgesprochenes Talent für organisatorische Arbeiten verfügt, übernahm sie bereits in vielen Projekten koordinative und administrative Aufgaben.

Das Ergebnis dieser Arbeit sind innovative Konzepte und Umsetzungen facettenreichster Themengebiete, die sowohl wissenschaftlich genau als auch spielerisch-intuitiv sein können.

Rohstoffe sind Zukunft

Um die Wichtigkeit eines verantwortungsvollen Umgangs mit Rohstoffen zu zeigen, gestaltet die Montanuniversität Leoben in Kooperation mit der Kunsthalle Leoben die Ausstellung „Rohstoffe sind Zukunft“. Ziel dieser Ausstellung ist es, dieses komplexe Thema vor allem Kindern und Jugendlichen näherzubringen.

Projektlaufzeit: 01.02.2016 – 01.03.2016

www.rohstoffausstellung.at

Schaubergwerk Oberzeiring

Allgemein bietet die Neugestaltung eines Schaubergwerks und Museums natürlich eine Vielzahl an Herausforderungen. Daher stellte die Möglichkeit der erstmaligen professionellen Aufbereitung der jahrhundertealten Geschichte des Bergwerks Oberzeiring eine Aufgabe dar, in welcher Natalia ganz aufgehen konnte. 

Als Resultat dieser Arbeit werden den Besucherinnen und Besuchern nun mit einer Vielzahl an Wandtafeln, Exponaten und multimedialen Installationen die vielfältigen Inhalte vermittelt. Dabei war das Hauptaugenmerk von Natalia der Ausstellungsraum „Geologie der Region“, in dem die Inhalte besonderes interaktiv und hautnah präsentiert werden.

www.silbergruben.at

Wertschätzung wirkt

Für die Umsetzung einer interaktiven Ausstellung mit dem Ziel, innerbetriebliche Zusammengehörigkeit, Arbeitskultur und Vertrauen erlebbar und greifbar zu machen, sind viele Fähigkeiten nötig. Eine solche Ausstellung soll zur Diskussion anregen, aber auch ihre Inhalte auf niederschwelliger Ebene vermitteln. 

Daher kommt diese Ausstellung direkt in die Betriebe und bedient sich sowohl wissenschaftlicher als auch spielerischer Ansätze, um das Gefühl für die innerbetriebliche Wertschätzung der miteinander arbeitenden Personen zu steigern.

Projektlaufzeit: 25.02.2016 – 02.09.2016

www.wertschaetzung.at/training/ausstellung